Leadinfo - B2B-Website-Besucher identifizieren
background

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Möchten Sie mehr über Leadinfo erfahren? Hier haben wir die Fragen zusammengestellt, die wir am häufigsten erhalten haben.

DSGVO

Möchten Sie wissen, welche Auswirkungen die DSGVO auf das IP-Tracking von Leadinfo hat? Arnoud Engelfriet von ICTrecht → hat für uns eine Liste mit Antworten zusammengestellt.

  • Ist die Verwendung von Leadinfo nach der DSGVO gesetzlich zulässig?

    Ja, die Verwendung von Leadinfo ist nach der DSGVO, die am 25. Mai 2018 als europäisches Datenschutzgesetz eingeführt wurde, gesetzlich zulässig.

    Leadinfo vergleicht die IP-Adresse des Besuchers mit einer öffentlich zugänglichen Datenbank, die Unternehmensdaten enthält (wie z.B. die Datenbank der Handelskammer). Gemäß der DSGVO zählt die IP-Adresse zu den privaten Daten und es muss eine solide Rechtfertigung für ihre Verwendung vorliegen. Die Rechtfertigung ist das „eigene berechtigte Interesse“, wie es inArtikel 6 Absatz 1 Buchstabe f der DSGVO vorgesehen ist. Dieser Artikel besagt, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten erlaubt ist, wenn dies einem klaren Interesse dient und die Datenschutzstandards eingehalten werden.

    Marketing und Analytik werden als legitime Interessen betrachtet und Leadinfo verwendet private Daten nur in begrenztem Umfang. IP-Adressen werden nicht gespeichert und nur öffentlich zugängliche Unternehmensdaten werden den Nutzern mitgeteilt. Dies bedeutet, dass Leadinfo sich an die Datenschutzstandards hält.

    Als Leadinfo-Benutzer sind Sie verpflichtet, diese Fakten in der Datenschutzerklärung Ihres Unternehmens sowie im Register der Datenverarbeitungsvorgänge anzugeben.

  • Haben Kunden Zugang zu IP-Adressen?

    Nein, Leadinfo-Kunden haben keinen Zugang zu IP-Adressen. Natürlich ist es möglich, dass sie ihre eigene Software verwenden, um zu überprüfen, welche IP-Adressen ihre Website besuchen. Jedoch stehen diese Informationen nicht mit Leadinfo in Verbindung.

  • Was sollte ich auf meiner Website erwähnen, wenn ich Leadinfo verwende?

    Die DSGVO verpflichtet Unternehmen, ihre Besucher darüber zu informieren, was mit ihren personenbezogenen Daten geschieht. Diese Information muss in einer Datenschutzerklärung angegeben werden. Eine Erklärung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist nicht rechtsgültig.

    Sie können entscheiden, wie Sie dies in Ihrer Datenschutzerklärung formulieren möchten. Im Folgenden finden Sie ein Textbeispiel, das Sie für Ihren Text als Grundlage nutzen können:

    Um die B2B-Nutzung unserer Website zu messen, nutzen wir einen Service des Unternehmens Leadinfo mit Sitz in Rotterdam. Dieser Service zeigt uns Firmennamen und -adressen auf der Grundlage der IP-Adressen unserer Besucher an. Die IP-Adresse wird nach der Benutzung nicht gespeichert.

  • Verwendet Leadinfo Cookies?

    Leadinfo verwendet keine Cookies. Die Erkennung von Unternehmen basiert einzig und allein auf IP-Adressen.

    Zusätzlich zu dieser Erkennung gibt Leadinfo analytische Informationen wieder. Zu diesem Zweck setzen wir zwei First-Party-Cookies ein, durch die nur der Kunde Zugang zu Informationen darüber erhält, wie seine Besucher die Website nutzen. Diese Cookies sind nicht mit anderen Informationen verknüpft und es wird nichts an Dritte weitergegeben. Für die Verwendung dieser speziellen Cookies ist eine Zustimmung nicht gesetzlich vorgeschrieben.

  • Sollte ich die Verwendung von Leadinfo in meiner Cookie-Benachrichtigung erklären?

    Die von Leadinfo verwendeten Cookies bedürfen keiner Zustimmung. Laut den Gesetzen über die Verwendung von Cookies darf ein Unternehmen Cookies platzieren, wenn sie für unternehmensspezifische Analysezwecke verwendet werden und sofern der Datenschutz gewahrt bleibt. Leadinfo-Cookies erfüllen diese Kriterien.

  • Muss ich Besucher vor der Verwendung von Leadinfo um ihre Zustimmung bitten?

    Nein, für die Nutzung von Leadinfo benötigen Sie keine Zustimmung der Besucher. Die Zustimmung ist nach der DSGVO nicht immer erforderlich. Die Rechtfertigung ist das „eigene berechtigte Interesse“, wie es in Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f der DSGVO vorgesehen ist. Dieser Artikel besagt, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten erlaubt ist, wenn dies einem klaren Interesse dient und die Datenschutzstandards eingehalten werden.

  • Welche Risiken gehe ich ein, wenn ich Leadinfo ohne die Benachrichtigung meiner Besucher verwende?

    Es wäre ein direkter Verstoß gegen die Bestimmungen der DSGVO, personenbezogene Daten zu verarbeiten, ohne dies in einer Datenschutzerklärung zu vermelden. Wenn Sie sich nicht an diese Bestimmungen halten, können Sie für jede Übertretung eine Geldstrafe von bis zu 40 Millionen Euro erhalten. Leadinfo bittet seine Kunden inständig, stets deutlich darauf hinzuweisen, dass die Dienstleistungen von Leadinfo in Anspruch genommen werden

  • Wie lange werden IP-Adressen gespeichert?

    Unmittelbar nachdem Leadinfos Systeme eine IP-Adresse erhalten haben, werden abgeglichene Unternehmensdaten abgefragt und im Portal angezeigt. Die IP-Adressen werden nicht angezeigt oder gespeichert.

  • Kann ich verhindern, dass jemand meine Unternehmensdaten über die Software von Leadinfo erhält?

    Geschäftsinhaber, die nicht möchten, dass ihre Daten Leadinfo-Benutzern angezeigt werden, können den Zugriff auf ihre Unternehmensdaten über diesen Link. sperren. Unsere Benutzer können dann nicht mehr erkennen, ob diese Unternehmen ihre Website nutzen oder nicht.

  • Kann ich Besucher direkt kontaktieren?

    Es steht Ihnen frei, Besucher direkt zu kontaktieren, indem Sie die Daten verwenden, die mit der Software von Leadinfo erfasst wurden. Die DSGVO gilt nicht für Unternehmensdaten wie z.B. öffentliche Telefonnummern. Bitte beachten Sie, dass das Versenden unerwünschter kommerzieller E-Mails oder Textnachrichten gegen die Spam-Gesetze verstößt, auch wenn diese an öffentliche Telefonnummern oder info@-E-Mail-Adressen gesendet werden.

    Wenn Sie eine Person eines Unternehmens kontaktieren möchten, müssen Sie dafür eine klare Grundlage haben, wie zum Beispiel ein Opt-in oder eine „warme“ Kundenbeziehung. Allein die Tatsache, dass jemand Ihre Website besucht hat, reicht nicht aus, um diese Person per E-Mail oder telefonisch zu kontaktieren. Zur persönlichen Kontaktaufnahme benötigen Sie einen zusätzlichen, spezifischen Grund.

  • Darf ich die info@-E-Mail-Adresse eines Besuchers zur Kontaktaufnahme verwenden?

    Ob die info@-E-Mail-Adresse eines Unternehmens zu den privaten Daten zählt, ist rechtlich zweifelhaft. Dies würde bedeuten, dass die Forderung nach einer Grundlage für die Verwendung dieser Adresse nicht für info@-Adressen gilt. Zu diesem Punkt gibt es keine Rechtsprechung.

  • Kann ich Daten, die ich von Leadinfo erhalten habe, an Dritte weitergeben?

    Leadinfo hat nichts dagegen, dass Sie Daten an Dritte weitergeben. Sie müssen die Dritten jedoch über die Quelle dieser Daten informieren und darüber, wie sie mit diesen Daten nach dem Gesetz umgehen dürfen.